Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Abschlussfahrt London 2018

Projektwoche in der Gesamtschule Osterfeld, eine Woche vor den Ferien d. h. Kursfahrt! Am Samstag den 06.10 haben sich die Schüler der Q2 und der Klasse 10d um 23 Uhr mit dem Bus auf nach London gemacht begleitet von Frau Zak, Frau Yazar, Frau Tair und Herrn Hofmann.

Nach einer langen Bus- und Fähren fahrt sind wir am Sonntag dann an unserem Hoste, in dem wir in London übernachten würden, angekommen. Da es noch zu früh war um einzuchecken, haben wir unser Gepäck nur kurz weggeschlossen und sind sofort zu der nächstgelegenen U-Bahn-Station gelaufen und sind dann mit der Underground nur einige Stationen zum Covent Garden weiter gefahren, um die Stadt zu erkunden. Einige haben dann auch die Möglichkeit genutzt, um sich die Tradition der Tea Time näher bringen zu lassen. Abends, nachdem wir eingecheckt hatten, sind wir noch zu unserer Bootsfahrt auf der Themse gegangen. Von dem Boot aus hatte man einen wunderschönen Ausblick auf die Sehenswürdigkeiten Londons – und das bei der untergehenden Abendsonne.

Am nächsten Tag sind wir, die Q2 in das Globe Theater gegangen, denn die Englischkurse beschäftigen sich auch mit der Zeit und den Werken von William Shakespeare. Dort haben wir uns das Theater angeguckt und auch von dem Herren, der uns herumgeführt hat, einiges über Shakespeare und seiner Schreibweise gelernt. In einem kleinen Workshop konnten wir uns sogar selber als Schauspieler ausprobieren. Danach sind wir noch in der Modern Tate Gallery gewesen. Von dort hatte man kostenlos einen sehr guten Ausblick auf London. Außerdem haben wir noch eine Tour zu Fuß gemacht am Big Ben und der Downing Street vorbei durch den St. James Park zum Buckingham Palace. Abschließend waren wir alle beim Camden Market, einer Mischung aus Einkaufsstraße und sehr vielen Ständen mit Anziehsachen, Street Food und vielen weiteren Dingen. Abends sind dann noch einige ins Kino gegangen und andere haben den Abend einfach nur ausklingen lassen. 

Am Dienstag haben wir einen Tagesausflug nach Brighton gemacht von dem alle sehr begeistert waren. Alle sind bei dem sonnigen Wetter überwiegend am Brighton Pier gewesen also einer Art Seebrücke auf der es ähnlich, wie auf einer Kirmes Autoscooter gab und weitere Attraktionen, vor allem aber die ganzen Spielautomaten waren besonders. Und damit meine ich nicht die aus den Casinos, sondern wirklich mit verschiedensten Spielen wie Basketbälle werfen, Air-Hockey und viele weitere Sachen. Außerdem haben viele dort Fish`n Chips probiert, also eines der typischen englischen Snacks an der See.

Am nächsten Morgen sind wir dann nach Oxford gefahren und haben uns dann mit einer Führung Stadt un die Universität angeguckt. Diese ist aber kein riesiges Gebäude wie viele denken, sondern setzt es sich aus 38 verschiedenen Colleges zusammen die alle unterschiedliche Studiengänge anbieten. Viele ausländische Studenten studieren in Oxford, unter ihnen auch einige Deutsche. Um in Oxford studieren zu können, muss man jedoch ein sehr gutes Zeugnis haben, d.h. einen Notendurchschnitt von mindestens 1,5 wobei das wirklich die Mindestanforderung ist. Es reicht nicht nur das Zeugnis als solches. Man braucht außerdem ein Englisch Zertifikat, welches die Englischkenntnisse bestätigt und auch außerschulische Aktivitäten, Ehrenämter usw. sind wichtig. Folglich ist es sehr schwer in Oxford einen Studienplatz zu ergattern. Aber in Oxford wird nicht nur studiert. Auch Filme wurden dort gedreht. Am bekanntesten ist dabei wohl Harry Potter. Einige der Orte, an denen gefilmt wurde, haben wir auch gesehen.

Der Donnerstag war unser letzter Tag und somit auch der Tag der Abfahrt. Wir haben morgens unsere Koffer gepackt und mussten unsere Hotelzimmer räumen. Nachdem wir unsere Koffer in dem Bus verstaut hatten, sind wir in zwei aufgeteilten Gruppen, die einen in das Science Museum gegangen und die anderen einschließlich mir sind in das Wembley Stadion gegangen. Dort nahmen wir an einer Stadion Tour teil, bei der wir Kabinen, Spielfeld, Konferenzraum und den Gang, aus dem die Spieler rausgehen, näher sehen konnten. Nach der Stadion Tour und dem Museumsbesuch haben wir noch ein gemeinsames Abschlussessen gemacht und haben uns danach auf den Weg zum Parkplatz gemacht von dem wir wieder nach Hause gefahren sind.

Es hat sehr viel Spaß gemacht in London und vor allem konnte man sehr viel sehen und auch lernen. Aber auch, dass man mal Englisch mit den Muttersprachlern reden konnte, war auch eine Erfahrung, die man nicht jeden Tag macht. Ich kann nur jedem empfehlen mal eine Reise nach England zu planen und möchte allen folgenden Q2 Schülern diese Fahrt sehr ans Herz legen.

(Ein Schülerbericht von Jan Steinkusch)